idee & gestaltung? media.dot

Was ist Kyusho?

Kyusho Jitsu bezeichnet das Wissen um die vitalen Punkte des menschlichen K�rpers und ihre Benutzung in den Kampfk�nsten. Kyusho Jitsu ist keine eigenst�ndige Kampfkunst und auch insoweit kein Kampfsport, dass hierin keine Wettk�mpfe stattfinden, sondern eine auf den Erkenntnissen und Prinzipien der Akupunktur und derem Br�ckenschlag zur westlichen Neurologie basierende Kunst. >>

Unser Verein!

Als offizielle Studiengruppe von Kyusho International arbeiten wir in ganz �sterreich und Deutschland und versuchen jedem Interessierten die M�glichkeit zu bieten, die Kunst des Kyusho in einer international anerkannten Struktur zu erlernen. Wir freuen uns �ber jedes neues Mitglied >>

Anmeldung >>

Um bei Kyusho Salzburg Mitglied zu werden musst du das 18. Lebensjahr vollendet haben. Wir erwarten uns zuverl�ssigkeit und den Willen, das Kyusho zu erlernen. Wir setzen einen verantwortungsbewussten Einsatz der Techniken vorraus. Ebenso behalten wir uns das Recht vor, Anw�rter nicht aufzunehmen, wenn sie uns nicht geeignet erscheinen. Wir m�chten niemanden Ausbilden, vor dem wir uns eigentlich sch�tzen m�chten. >>
Was ist Kyusho

Im Kyusho Jitsu werden durch die Manipulation der Punkte die energetischen und neurologischen Vorgänge des menschlichen Körpers in einer Form beeinflusst, dass eine Beeinträchtigung des Körpers hervorgerufen wird.

Diese Beeinträchtigung kann in Form von Schmerz, Gleichgewichtsstörungen, Kraftverlust bis hin zum Verlust des Bewusstseins auftreten. Ebenso kann das erworbene Wissen zur Linderung verschiedener Beschwerden genutzt werden. Hierbei setzt die Kyusho International auf hohe weltweit einheitliche Standards. Oberstes Prinzip ist hierbei, dass zuerst gelehrt wird, wie das, was man anrichten kann auch wieder geheilt werden kann um Schäden an den Mittrainierenden zu verhindern.

 

evanelbow.gifDer Name Kyusho Jitsu kommt aus dem Japanischen und bedeutet wörtlich "Die Kunst der Vitalpunkte", wird aber auch oft sinngemäß mit "Sekundenkampf" übersetzt. Auch in den nichtjapanischen  Kampfkünsten ist das Wissen um die vitalen Punkte meist vorhanden gewesen. Hier sind sie unter den Namen "Dim Mak" (chinesische Stile) und "Kupso Sul" oder "Hyol Do Bop" (koreanische Stile) sowie "Marma Adi" (Indien) bekannt geworden. Leider ist mit der Versportlichung der Kampfkünste dieses Wissen größtenteils verloren gegangen. Einzelne Druckpunkte sind meist noch bekannt, die Anwendung in ihrer Gesamtheit wird jedoch nicht mehr unterrichtet.

Aufgrund der hohen Anpassungsfähigkeit und breiten Anwendbarkeit des Kyusho ist eine Integration in praktisch jeden bekannten Stil möglich, wodurch ein völlig neues Verständnis der eigenen Kampfkunst und ihrer Möglichkeiten entsteht. Das Kyusho Jitsu gibt einem damit das verloren gegangene Wissen der eigenen Kampfkunst zurück.

Einzige Voraussetzungen hierfür sind  ein offener Geist, der Wille und die Disziplin zu lernen und zu üben, ein gefestigter Charakter und die Reife und Integrität zum verantwortungsvollen Umgang mit dieser Kunst.

  aufkleberffoe.jpg

Quelle: www.kyusho-international.de

 


Die Teilnahme am Training sowie am Probetraining erfolgt stets auf eigene Gefahr. Der Verein und die Trainer übernehmen keine Haftrung für entstandene Schäden an Personen und Sachen. Den Teilnehmern ist bewusst, dass die Ausübung von Kampfsport, Kampfkunst und Selbstverteidigung ein erhöhtes Verletzungsrisiko in sich birgt und nehmen dies zur Kenntniss.

 

 

 

 

 

 

Termine

Keine anstehenden Termine

Umfragen